Hausarzt

Hausarztpraxis – hausärztliche Versorgung für die ganze Familie

In Dreieich sind wir in der hausärztlichen Versorgung langjährig eingebunden, gegründet wurde die Praxis von Dr. Schlapp, gefolgt von Dr. Stoll. Seit 2017 hat Dr. Binder die Räumlichkeiten in der Frankfurter Straße übernommen, um die jahrzehntelange Tradition fortzusetzen.

Ergänzt wurde unser Standortangebot durch eine Praxisgründung im April 2020 in Mörfelden-Walldorf.

Praxis Mörfelden-Walldorf

Hausarzt und Diabetologie

Bahnstr. 7

+49 (0) 6105 44401

Weitere Infos >>

Praxis Dreieich

Hausärztlicher Schwerpunkt
Frankfurter Str. 50

+49 (0) 6103 67888

Weitere Infos >>

Praxis Dreieich

Diabetologischer Schwerpunkt
Hauptstr. 36

+49 (0) 6103 8339800

Weitere Infos >>

Unsere hausärztliche Versorgung schließt Seniorenstifte mit ein, Hausbesuche erfolgen nach Möglichkeit.

Hausärztlich sehen wir uns als Anlaufstelle für die Fragen und Sorgen der Patienten mit aktuellen Beschwerden, gleichermaßen wichtig ist indes auch der Anspruch in der Krankheitsprävention. Denn jede einzelne frühzeitig diagnostizierte Erkrankung zählt vor dem Hintergrund der Prävention eines Langzeitleidens.

In gesundheitlichen Fragen sind wir der Ansprechpartner für die ganze Familie! Die hausärztliche Versorgung unserer Patienten ist neben der diabetologischen Beratung und Betreuung ein wesentlicher Bereich unserer Praxis.

Unser Ziel ist es, den Menschen in seiner Erkrankung und in seinem psychosozialen Umfeld ganzheitlich zu betrachten.

Mit unserem Team bieten wir im Sinne einer ganzheitlichen Medizin Leistungen zur Gesundheitsvorsorge und zur Schulung von Patienten im Umgang mit ihrer Krankheit. Damit wollen wir chronisch Kranke in der Bewältigung ihrer Erkrankung stärken.

Leistungsspektrum

Wir stehen für eine umfassende hausärztliche Versorgung. Zumeist erfolgt eine Konsultation bei akuten Einschnitten in den Lebensalltag wie beispielsweise bei Erkältungskrankheiten, Luftnot oder körperlichen wie seelischen Schmerzen.

Kommen wir mit unserer Kenntnis oder Diagnostik nicht weiter, erfolgt die Überweisung zu entsprechenden Fachdisziplinen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, weiterhin als erster Ansprechpartner Bindeglied in der Versorgung zu sein, um den ganzheitlichen Versorgungs-Anspruch gewährleisten zu können.

Neben der Behandlung akuter Erkrankungen spielt insbesondere der Bereich der Vorsorge eine zentrale Rolle, da viele Akutbeschwerden im Vorfeld aufgefangen werden können:
Die Impfberatung vervollständigt den präventiven Schutz: https://www.mvz-rhein-main.de/impfberatung/

Ein weiteres Leistungsspektrum bietet unsere Wundversorgung: https://www.mvz-rhein-main.de/hausarzt/wundversorgung/

Um unserer Versorgung gerecht werden zu können, halten wir ein breites Spektrum diagnostischer Möglichkeiten vor: https://www.mvz-rhein-main.de/die-medizintechnik/

Hausbesuche erfolgen nach Rücksprache durch unser Fachteam (VERAH, NäPa, Ärzte) in privatem Umfeld und in den Seniorenstiften.

Bei lebenslimitierenden Erkrankungen erfolgt eine enge Kooperation mit der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV), um nach Möglichkeiten die ambulante Versorgung bis zum Lebensende zu Hause zu ermöglichen.

Bauchbeschwerden

Woher kommen die Bauchschmerzen?

Im Rahmen des Patientengespräches werden die Beschwerden erfasst und mithilfe der klinischen Untersuchung und ergänzender Diagnostik bewertet

  • Anamnese – Dauer und Qualität der Beschwerden in Abhängigkeit der Mahlzeiten
  • Klinische Untersuchung – Abtasten und Abhorchen des Bauches
  • Labor – kardiovaskuläres Risikoprofil
  • Ultraschall – Screening auf Aneurysma der Aorta
  • Messung des Arm-Bein-Index (ABI) und ggf. des Zehen-Arm-Index (TBI: Toe-Brachial-Index)
Gefäßleiden

Gefäßdiagnostik kann Schlimmes verhindern

Mit zunehmender Lebensspanne wächst die Häufigkeit von Gefäß-Veränderungen mit möglichen Komplikationen oder Folgeschäden, die es rechtzeitig zu erfassen gilt

  • Anamnese – Hinweise auf neurologische, Herz- oder Beinbetonte Beschwerden
  • Klinische Untersuchung – Pulsstatus erheben
  • Labor – kardiovaskuläres Risikoprofil
  • Ultraschall – Screening auf Aneurysma der Aorta
  • Messung des Arm-Bein-Index (ABI) und ggf. des Zehen-Arm-Index (TBI: Toe-Brachial-Index)

Herzprobleme

Herzdiagnostik bei Erkrankungen des Herz- Kreislaufsystems

Das Herz kann Ursache für diverse Beschwerden sein, die andere Organbeteilugng vortäuschen, so z.B. Luftnot

  • Anamnese – Erhebung der geschilderten Beschwerden
  • Klinische Untersuchung – Abhören des Herzens
  • Labor – Analyse der Herzenzyme und kardialen Biomarker
  • EKG – Basisdiagnostik bei allen Herz- Kreislauferkrankungen
  • Langzeit Blutdruckmessung – bei stark schwankendem Blutdruck und zur Therapiekontrolle (diese Geräte können bei uns ausgeliehen werden)
  • Langzeit-EKG – bei allen Formen der Herzrhythmusstörungen und zur Therapiekontrolle von Herzrhythmusstörungen
  • Belastungs-EKG (Ergometrie)
    • Screening nach Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße
    • Belastungstest mit Frage nach der Dynamik des Blutdruckes oder des Herzschlages unter Belastung
    • Überprüfung der Leistungsfähigkeit
    • Diagnostik bei koronaren Erkrankungen
      Die Untersuchung erfolgt nach standardisierten Kriterie
  • Ultraschall-Untersuchung/Echokardiographie
  • Schellong Test – Kreislauftest – bei vielen Formen von Kreislaufstörungen. Dieser Test überprüft die Regulationsfähigkeit des Kreislaufs
Lungenerkrankungen

Lungendiagnostik – Atemwegserkrankungen auf der Spur

  • Anamnese
  • Klinische Untersuchung
  • Labor
  • Spirometrie
  • Schlafapnoescreening mittels Custo night 310

Unsere Praxis verfügt über einen modernen eigenständigen Lungenfunktions-Messplatz. Für die Diagnostik und die Verlaufskontrolle sowie die Therapieverfolgung von Lungenerkrankungen, wie z.B. Asthma verschiedener Ursachen, ist diese Untersuchungsmethode integraler Bestandteil.
Speziell geschultes Personal gewährleistet exakte Ergebnisse.

Schmerzen

Akute und chronische Schmerzen zermürben.

Wenn die Therapie über eine Infiltration oder Infusion von Schmerzmitteln hinausgeht und eine dauerhafte Schmerztherapie erforderlich ist, kommt das WHO-Stufenschma der Schmerztherapie zum Einsatz. Grundlage ist eine Klassifizierung des Schmerzes, z.B. mit Hilfe der „numerischen Rating Skala“ (NRS, 0-10). Handelt es sich um ein komplexes Schmerzsyndrom ohne behhebare Ursache, ist oftmals die Überweisung zu einem Schmerztherapeuten hilfreich. In umschriebener Indikation können auch ein Akupunkturversuch oder Entspannungstechniken unterstützen.

Ultraschall-Diagnostik

Ultraschall-Diagnostik – der Krankheit auf der Spur

Im Rahmen unserer Versorgung bieten wir folgende Ultraschall-Untersuchungen an:

  • Herzultraschall (transkoronale Echokardiographie)
  • Ultraschall des Abdomens (Bauchraum) und Retroperitoneums bei Jugendlichen und Erwachsenen B Modus transutan
  • Ultraschall der Schilddrüse B-Modus.
  • Ultraschall der Thoraxorgane (ohne Herz), B-Modus, transkutan
  • Ultraschall der Urogenitalorgane, B-Modus, transkutan
  • Ultraschall der Gefäße
Herz

Die Echokardiografie des Herzens erlaubt innerhalb kürzester Zeit eine nichtinvasive, patienten-schonende eingehende Untersuchung.

Mittels Ultraschalles wird das Herz auf seine Funktionen überprüft. Dabei wird z.B. das Zusammenspiel aus Herzgröße, Pumpleistung und Funktion der Herzklappen beurteilt. Auch wird nach der Funktion des kleinen Lungenkreislaufes geschaut, die durch eine Blutdruckmessung am Arm nicht erfaßt werden kann. Bei der Ultraschall-Untersuchung des Herzens kann man Herzklappenfehler sowie die Blutfluss- und Druckverhältnisse im Herzen nachweisen. Eine Ultraschall-Untersuchung ist für den Patienten völlig risikolos und schmerzfrei. 

Bauchraum

Auf der Suche nach Krankheitsursachen ist die Diagnostik der inneren Organe mittels Ultraschalles essenziell.

Die Praxis verfügt über ein modernes Sonographiegerät mit integriertem Sektorscan-Verfahren, mit dem alle inneren Organe einer genauen Untersuchung unterzogen werden können. Die Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane bietet Auskunft über anatomische und funktionelle Veränderungen, z.B. Aufschluß über Veränderungen der Bauchspeicheldrüse, der Leber, der Gallenblase und der Gallenwege, der Nieren oder ihrer ableitenden Harnwege. Auch kann man bei Entzündungen des Darmes Veränderungen des Flüssigkeitstransportes oder sogar der Darmwand sehen.

Schilddrüse

Die Basisdiagnostik bei allen Formen von Schilddrüsenerkrankungen ist die Ultraschalluntersuchung.

Ergänzend zu Beschwerden und Laborveränderungen lassen sich mit Hilfe der Ultraschalluntersuchung das Gewebe und die Durchblutung der Schilddrüse beurteilen. Gerade für die Verlaufsbeurteilung von Schilddrüsenknoten, aber auch in der Abgrenzung von Zysten, leistet die Untersuchung wichtige Beiträge. Eine Vorsorgeuntersuchung kann in begründeten Fällen sinnvoll sein. Diese Untersuchung wird in unserer Praxis mittels Sectorscanner-Technologie durchgeführt. Mit dieser Methode gelingt es zuverlässig, das Volumen und krankhafte Veränderungen der Schilddrüse zu bestimmen. Bei Knotenbildung werden ergänzend Hormonbestimmungen in unserem Zentrallabor durchgeführt. Falls erforderlich wird in Einzelfällen eine röntgenologische Untersuchung der Schilddrüse (Szintigraphie) oder auch eine Gewebeabnahme der Schilddrüse angeordnet.

 

Hinweis:

Frauen die Nachwuchs planen oder schon schwanger sind, sollten sich einer Schilddrüsenfunktionsdiagnostik unterziehen. Bei Fehlfunktionen der Schilddrüse drohen gesundheitliche Schäden für das Kind.

Thorax/Brustkorb

Diese Untersuchung des Brustkorbes (Thorax-Sonografie) dient keiner Vorsorge-Routine und ist weniger bekannt.

Aber bei der Frage nach Wasseransammlungen bei Herzinsuffizienz (Pleuraerguß) oder Belüftungsstörungen, z.B. bei Minderbelüftung (Atelektase) oder bei einer Lungenentzündung (Pneumonie) lassen sich wertvolle Hinweise sammeln. Auch Rippenbrüche haben sich bereits nachweisen lassen.

Gefäß-Ultraschall

Die Duplex-Sonographie ist eine spezielle Ultraschall–Untersuchung, mit der die Geschwindigkeit des Blutes in den Gefäßen (Arterien und Venen) gemessen wird.

So lassen sich Gefäßverengungen aufdecken. Neben der Darstellung der Bauchgefäße in der Abdomen-Sonographie eignet sich die Ultraschall-Untersuchung für die Darstellung von Beinvenen und Beinarterien. Somit können Fragen nach einer venösen Thrombose oder arteriellen Engstellen beantwortet werden. Die Gefäßdarstellung der Beinarterien ist als Vorsorgeleistung ungeeignet und kommt erst bei klinischem Hinweis (z.B. Risikoprofil, Schaufensterkrankheit, chronische Wunden) zum Zuge. Das bekannteste Beispiel ist die Darstellung der hirnversorgenden Arterien (Duplexsonographie der Carotiden), die Aufschluß über beginnende oder fortgeschrittene Veränderungen der Gefäßdurchblutung gibt. Als private Vorsorgeleistung kommt sie nur sinnvoll in Frage, sofern klinische Auffälligkeiten oder ein kardiovaskuläres Risikoprofil bestehen. Allerdings besteht dann eine medizinische Indikation zur Durchführung und Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenversicherungen, die von zur Abrechnung zugelassenen Ärzten erbracht wird. Alternativ bieten wir diese Untersuchung in unserer Praxis als Privatleistung an.

Vorsorge

Es gibt einen regelmäßig wiederkehrenden Leistungsanspruch, der von den Krankenversicherungen gedeckt wird. In einigen Fällen gibt es – eine individuelle Betrachtung zugrunde legend, für Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherungen auch individuelle Gesundheitsleistungen (IGEL), die eine sinnvolle Ergänzung darstellen, auch wenn diese privat finanziert werden müssen.

Unser Spektrum der individuellen Gesundheitsleistung umfasst bestimmte Fragestellungen, die mittels Ultraschall geklärt werden (z.B. Zustand der Halsschlagadern im Kontext des Diabetes Mellitus), aber auch das Screening auf eine arterielle Verschlusskrankheit der Beine (ABI-Messung) bis hin zur Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels, der Einfluss auf zahlreiche Beschwerden nehmen kann (Leistungsfähigkeit, Zuckerstoffwechsel, Immunabwehr, Knochen- und Nierenhaushalt bis hin zur Gemütslage).

Folgeerkrankungen

Ziel der hausärztlichen Versorgung soll in erster Linie sein, Folgeerkrankungen zu vermeiden. Das ist aber nur in Zusammenarbeit mit Ihnen möglich. Einer der bekannten Folgen eines Bluthochdruckleidens (arterielle Hypertonie) ist der Schlaganfall oder der Herzinfarkt, aber auch ein Einhergehen mit einer Nierenschwäche oder Sehkraftverlusten sind möglich.
Im Vorfeld durch regelmäßige Blutdruckprofile eine adäquate Einstellung gewährleisten zu können, ist erklärtes Hauptziel der Therapie.

Hier schließt sich auch der Kreis bezüglich der Vorsorgeleistungen: Am Beispiel der Vorsorge-Dickdarmspiegelung können Polypen nachgewiesen und entfernt werden. Damit besteht eine effiziente Diagnostik, um dem Auftreten des Dickdarmkrebses entgegenzuwirken, da Dickdarmpolypen als Vorstufe einer bösartigen Entartung bekannt sind.

Diese beiden Beispiele sollen stellvertretend für die Facetten der hausärztlichen Versorgung stehen, die neben dem Ziel der Gesunderhaltung eine adäquate therapeutische Kontrolle der Krankheitsbilder verfolgen und im Idealfall durch Vorsorge eine Erkrankung verhindern können.

Unser Ziel ist es, den Menschen in seiner Erkrankung und in seinem psychosozialen Umfeld ganzheitlich zu betrachten.

Mit unserem Team bieten wir im Sinne einer ganzheitlichen Medizin Leistungen zur Gesundheitsvorsorge und zur Schulung von Patienten im Umgang mit ihrer Krankheit. Damit wollen wir chronisch Kranke in der Bewältigung ihrer Erkrankung stärken.

Für die Erstdiagnose, Überwachung der Therapie oder die Kontrolle der Vitalzeichen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes verfügt unsere Praxis über ein Monitorsystem zur Kontrolle des Herzschlages, des Blutdruckes und des Sauerstoffgehaltes.

Auch Hausbesuche sind möglich

Sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen keine Möglichkeit haben, zu uns in die Praxis zu kommen, dann kommen wir auch zu Ihnen. Bitte sagen Sie rechtzeitig in der Praxis Bescheid.